Ein besonders leckeres Weizenbier kommt aus der südlichen Oberpfalz im schönen Bayern. Genau gesagt aus Bodenwöhr. Seit 1758 existiert die Familienbrauerei Jacob und versorgt die geneigten Biertrinker mit einem vielfach ausgezeichneten Gerstensaft.

Ich habe zwei verschiede Sorten probiert und beide sind fester Bestandteil meines Biervorrates geworden. Im Sommer ist das schön süffige naturtrübe, helle Weissbier der Durstlöscher schlechthin. Dieses Bier gewinnt seit 1994 jedes Jahr die DLG-Goldmedaillie! In den Wintermonaten gibt es die etwas dunklere und kräftigere Winterweisse. Die Brauerei kann noch mit weiteren Sorten aufwarten wie z.B. dem „Jacobator“ oder dem „Weissbierbock“. Es lohnt sich mehr als sicher eine Verkostung. Sofern jemand von Euch in den Genuss kommen sollte, dann hinterlasst unter diesem Beitrag gerne ein Kommentar über Eure Genusserfahrung.

Kleiner Nachteil: Das Bier ist insbesondere in nördlicheren Gefilden Deutschlands schwer zu bekommen. Ich „importiere“ es aus von der Bergstraße in Baden Württemberg da ich öfter in der Gegend unterwegs bin! Der Kasten ist mit 16,-€ (ohne Pfand) etwas teurer als der durchschnittliche Weizenkasten. Darüber hinaus sollte man sich die Flaschen in eine gebräuchliche Kiste (z.B. Erdinger) umsetzen lassen. Ansonsten kann es in NRW Probleme mit der Leergutrücknahme kommen. Die Flaschen sind kein Problem.

Jacob Logo

© Familienbrauerei Jacob oHG

Biersorten der Familienbrauerei Jacob

© Familienbrauerei Jacob oHG

Print Friendly, PDF & Email