Heute backen wir eine leckere und herzhafte Pirogge. Diese Bezeichnung stammt aus osteuropäischen Ländern, hat verschiedenste Ausprägung aber eins haben alle gemeinsam: Es handelt sich um ein Teigprodukt, das mit einer Füllung versehen ist. Meine Pirogge ist eine kleine Abwandlung des Rezeptes meiner Mutter, und es gehört für mich definitiv in diese Rezeptsammlung. Auch wenn man die Füllung z.B. auch mediterran und spicy gestalten kann, nehmen wir hier Kasseler, das zusammen mit durchwachsenem Speck einen zünftig deutschen Geschmack verleiht.

Die Pirogge ist in dieser Form, als gefülltes Hefebrot, eine sättigende Hauptspeise. Natürlich könnt Ihr das Rezept auch runterrechnen, die Füllung ändern und mit einer dünnen Scheibe auch eine tolle Vorspeise kreieren…..huch, habe ich selber noch nie gemacht!! Es wird Zeit 😀

Rezept Pirogge

Für 6-8 Personen

Zutaten:

Teig:

600 gr Mehl (Typ 550)
250 ml Milch
1/2 TL Zucker
1 Würfel Hefe (42gr)
200 gr Margarine
1 Teelöffel Salz

Füllung:

600 gr Kasseler Lachs am Stück (abgepackt in der Kühltheke)
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 große Zwiebel
150 gr geräucherten, durchwachsenen Speck oder Speckwürfel
150 gr mittelalter Gouda (oder anderer Käse zum Reiben)
4 Eier (M)
1 EL mittelscharfer Senf
20 gr Butter
Pfeffer aus der Mühle
Etwas Salz
Semmelbrösel (wird nur eventuell benötigt)

Topping:

1 Eigelb
1 EL Öl
Sesamkörner

Zubereitung:

  1. Zuerst gebt Ihr das Mehl in eine Rührschüssel und macht eine Mulde in die Mitte. Die Milch erhitzt Ihr mit dem Zucker lauwarm (wichtig! nicht zu heiß!), bröckelt die Hefe hinein und gebt die Hefemilch dann in die Mulde in Eure Rührschüssel. Ein paarmal mit einem Löffel umrühren und mit etwas Mehl verrühren. Die Rührschüssel deckt Ihr mit einem Tuch ab und lasst den Vorteig 15 Minuten ruhen.
  2. Jetzt fügt Ihr die Margarine und das Salz hinzu und knetet mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer ca. 5 Minuten einen geschmeidigen Teig. Danach noch ein paarmal mit den Händen etwas Luft einarbeiten und dann mit etwas Mehl bestäuben und abgedeckt 45 Minuten an einem warmen Ort  ruhen lassen. Der Teig sollte sein Volumen in etwa verdoppeln.
  3. Während der Teig für die Pirogge ruht, kocht Ihr das Kasseler ca. 20 Minuten in Gemüsebrühe bei leicht köchelnder Flüssigkeit vor. Danach abkühlen lassen.
  4. Dann schnibbelt Ihr das Kasseler, die Frühlingszwiebeln, die Zwiebel und den Speck in kleine Würfel/Ringe. Wer schnibbelfaul ist, so wie ich, der nimmt fertige Speckwürfel 😉
  5. In etwas Butter den Speck anbraten, dann die Zwiebel und die Frühlingszwiebeln hinzugeben und kurz mit andünsten. Beiseite stellen.
  6. In einer Rührschüssel verrührt Ihr die 4 Eier, fügt den geriebenen Kase hinzu und dann die Zwiebel, Frühlingszwiebeln, den Speck und die Kasselerwürfel. Alles gut verrühren und dann den Senf und gut Pfeffer hinzugeben. Mit Salz, wenn überhaupt, sehr sparsam sein, da das gepökelte Kasseler und der Speck schon fast ausreichend Salz mit einbringen!
  7. Sollte die Masse zuviel Flüssigkeit enthalten, dann ein bisschen Semmelbrösel hinzugeben.
  8. Den gegangenen Hefeteig vorsichtig auf der bemehlten Arbeitsplatte noch ein paar mal falten (nicht mehr kneten/auseinanderreißen!) und dann mit dem Nudelholz zu einem Rechteck mit den Maßen 37 x 42cm ausrollen. Haltet Euch genau an die Maße – sonst passt die Pirogge nicht diagonal auf Euer Backblech…..siehe Foto !!!! 😀
  9. Die Füllung verteilt Ihr auf dem Rechteck (Ränder müssen frei bleiben) und rollt den Teig dann von der Längsseite her auf. Bitte ganz vorsichtig damit der Teig auf keinen Fall reißt – dann verabschiedet sich spätestens beim Backen ein Teil der Füllung auf das Backblech! Die Enden gut zusammendrücken.
  10. Backofen auf Ober-/Unterhitze 175 Grad vorheizen.
  11. Pirogge mit der Nahtfalte unten ganz vorsichtig auf ein Backblech mit Backpapier schieben, die Enden etwas nach unten ziehen. Noch einmal ca. 15 Minuten gehen lassen.
  12. Das Eigelb mit dem Öl verrühren und die Pirogge damit einpinseln und dann mit den Sesamkörnern bestreuen. Auf der Oberseite stecht Ihr mit einem Schaschlikspieß ca. 20 Löcher in die Teigrolle. So kann beim Backen heiße Luft entweichen.
  13. Im Ofen 25 Minuten auf der zweiten Schiene von unten und dann nochmal 35 Minuten auf der mittleren Schiene Backen. Wenn während des Backvorgangs etwas Flüssigkeit austreten sollt, dann ist das nicht so schlimm.

Die fertige Pirogge könnt Ihr im Ganzen auf dem Tisch servieren oder Ihr schneidet sie noch in der Küche in ca. 2 cm dicke Scheiben. Dazu passt ein knackiger Salat und ein leckeres Bierchen!

Wenn es dann doch zuviel war – kein Problem. Die Pirogge lässt sich nach Ihrer Verwahrung im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe wunderbar wieder aufbacken.

Print Friendly, PDF & Email